Pharma OTC-Branchentreffen in München


München, 16. November 2018. Der in München ansässige Spezialist für CRM im Pharmabereich ysura GmbH eröffnete eine neue Reihe des etablierten Veranstaltungsformats „Vitamin C“ mit dem Fokus auf OTC. Bei dem Branchentreffen in München wurden in Vorträgen und Diskussionen wichtige Sales- und Marketingthemen für die Digitalisierung des „Over The Counter“ genannten Bereichs erörtert.



Multi-Channel in den Apotheken – Realität oder Wunschdenken?

Philip Debbas, CEO ysura

„Die Apotheke wandelt sich immer mehr zu einem Healthcare-Anbieter. Daher müssen Pharma-Unternehmen intelligente Antworten auf den digitalen Wandel in den Apotheken finden.“, sagte Philip Debbas, Geschäftsführer der ysura GmbH und Veranstalter der „Vitamin C“-Reihe. Der Schlüssel zum Erfolg bleibe der persönliche Kontakt. Aber die Möglichkeiten der asynchronen Kommunikation könnten mit der richtigen Software viel besser genutzt werden.




Digitales Marketing am Point of Care

Christian Senger, General Manager intermedix


Dies wirft auch die Frage auf, wie die Healthcare-IT als Kommunikationsplattform genutzt werden kann. Denn Studien zeigen: Der Großteil der Ärzte findet im Internet nicht die Informationen, die sie benötigen. „Informationen müssen dahin gelegt werden, wo Ärzte und Apotheker sie auch finden, nämlich in der eigenen Software. Nur so ist ein effektives digitales Marketing möglich.“, meinte Christian Senger, General Manager der intermedix Deutschland GmbH, in seinem Vortrag. Die verbesserte Kommunikation am Point of Care, also beim Zusammentreffen von Apotheker und Patient, führe dann auch zu deutlich höheren Mehrabgaben. Sein Tipp für die Verantwortlichen des Außendienstes: „Beschäftigen Sie sich mit dem
Verordnungs- und Abgabeprozess, denn sie sind die Dreh- und Angelpunkte der
Pharmakommunikation.“



Mehr Daten – weniger Wissen

Alexander Wittke, Geschäftsführer  Saletelligence


Ein weiteres wichtiges Thema, das die OTC-Spezialisten beschäftigt, sind die Daten. In den Pharma-Unternehmen wird im Zuge der Digitalisierung eine exponentiell steigende Menge von Daten erhoben. Die Teilnehmer der Diskussionsrunde sind sich einig: Sie sind das Öl dieses Jahrhunderts. Das Problem dabei: „Es ist trotzdem weniger Wissen über den Kunden vorhanden. Deshalb wird es in Zukunft darum gehen, die Daten zu wertvollen Informationen für das Unternehmen umzuwandeln, nämlich diejenigen, die den Apotheker interessieren.“, gibt Alexander Wittke, Geschäftsführer von Saletelligence, in seinem Vortrag zu bedenken.